Unser Verein „Lasst uns gehen“ stellt sich vor

  • Der Missionsverein LASST UNS GEHEN e.V. , 91332 Heiligenstadt wurde als gemeinnütziger und christlich orientierter Verein im April 1994 gegründet.
  • Er hat das Ziel, armen und Not leidenden Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Nationalität und Konfession zu helfen.
  • Der Verein trägt in zahlreichen Projekten, wie Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Altenheime, landwirtschaftliche Einrichtungen zur Selbsthilfe bei
  • Er unterstützt Einzelprojekte z.B. OPs für Kinder und Bedürftige oder spezielle Medikamente
  • Unser Einsatzgebiet ist vor allem in Rumänien, Ukraine und Moldawien.
  • Der Verein unterstützt auch Auslandseinsätze weltweit
  • Er leistet stets Hilfe vor Ort und jährlich werden 4 -5 Fahrten mit Hilfsgütern durchgeführt.
  • Er finanziert seine Arbeit aus Spenden und Vereinsbeiträgen und ist verpflichtet, sparsam und transparent zu wirtschaften
  • Der Verein hat 300 Mitglieder (Stand: Juli 2017)

24 Jahre Missionsverein

jährlich

  • Seit 21 Jahren bringen wir armen Kindern in Rumänien, Moldawien und der Ukraine ca 2500 – 3500 Weihnachtspäckchen.
  • jahrelange und fortlaufende Unterstützung eines großen Waisenhauses in Rumänien.
  • fortlaufende finanzielle Unterstützung für den Unterhalt (Personen+ Material) des Hausaufgaben-Projektes in Rumänien.
  • Ständige finanzielle Unterstützung eines bekannten Missionars-Ehepaares in Thailand.

2017

  • Geplante Projekte: Geplant sind mehrere Projekte mit Sehbehinderten, Ausstattung von Schulen und Krankenhäusern.

2016

  • Hilfe für ein gehbehindertes Mädchen: Unterstützung für eine Operation und materielle Hilfe eines gehbehinderten Mädchens in Rumänien.
  • Unterstützung eines 17-jährigen Mädchen: Für Krankenhaus- und Reha–Behandlung.
  • Hilfseinsatz in Kenia: Finanzielle und personelle Unterstützung in Afrika.
  • Waisenhaus: Laufende Unterstützung eines Waisenhauses in Rumänien.
  • Operationen und Behandlungen von sehbehinderten Jugendlichen: In Moldawien und Rumänien.
  • Hilfe in einer Pfarrgemeinde: Finanzielle und materielle Unterstützung von Armen in einer Pfarrgemeinde in Chisinau (Moldawien).
  • Anschaffung eines gebrauchten Transporters für Hilfstransporte.
  • Schulmöbel: Für eine Schule in Moldawien.
  • Auslandseinsatz: Finanzielle Unterstützung von 2 Jugendlichen bei verschiedenen Auslandseinsätzen.
  • OP für einen gehbehinderten jungen Mann: Finanzielle Unterstützung in Moldawien.
  • Kirchenneubau in Westrumänien: Größere finanzielle Unterstützung.
  • Kirchenerweiterungsbau einer Zigeunergemeinde: Größere finanzielle Unterstützung in Nordwest-Rumänien.
  • OP eines behinderten Mädchens: OP und medizinische Unterstützung in Rumänien.
  • Größerer Transport von Heizkörpern: Für Schule in Lugoj.
  • Hilfsgüter-Transport Flüchtlingslager: Verschiedene Güter für die Neuerrichtung eines Flüchtlingslagers in der Ukraine.

2015

  • Unterstützung von Kriegsflüchtlingen: In Jordanien durch einen dänischen Missionar J. Noer.
  • Finanzielle und materielle Unterstützung: Mehrerer Projekte in Moldawien.
  • Lieferung und Einbau einer kompletten Heizungsanlage: Für einen Kirchenneubau in Westrumänien.
  • 3–monatiger Arbeitseinsatz einer Junglehrerin: In einem Waisenhaus in Rumänien
  • Materielle und finanzielle Unterstützung von Kriegsflüchtlingen: In der Ukraine
  • Transport von Krankenhausbetten: Für eine Klinik in Lugoj (Rumänien)

2014

  • 20-jähriges Jubiläum des Missionsvereins „Lasst uns Gehen“ e.V.
  • Schulmöbel: Für eine Schule in Moldawien.
  • Übergabe einer Rettungsschere: An die Berufsfeuerwehr in Riscani (Moldawien).
  • Hilfe für ein Krankenhaus: In Rumänien
  • Hilfe für eine Schule: In den Karpaten – Ukraine

2013

  • Unterstützung einer Armenkirche: Materielle und finanzielle Unterstützung einer Armenküche in Moldawien.
  • Bau eines Spielplatzes: Finanzielle Unterstützung für den Bau eines Spielplatzes in Moldawien.
  • Ausbau eines Reha-Suchtprojekts: Finanzielle Unterstützung dafür.
  • Schulmöbel: Für eine kleine arme Landschule im Westen Moldawiens.
  • Übergabe einer kleinen Orgel: An eine kleine arme Kirchengemeinde im Nordwesten Rumäniens.
  • Hochwasser-Hilfe: Finanzielle Unterstützung von 2 Orten nach der Hochwasserkatastrophe in Deutschland ( Südost-Bayern ).
  • Medizinischen Behandlungen: Unterstützung zweier Mädchen in der Ukraine und Rumänien.
  • Unterstützung eines Waisenhauses: Materielle Hilfe (Einrichtungsgegenstände und Spielgeräte) sowie finanzielle Hilfe  in Rumänien.

2012

  • Schul- und Hausaufgaben-Projekt in Augustin: Finanzielle und materielle Unterstützung für die aufwendige Renovierung eines Gebäudes, das als Schul- und Hausaufgaben-Projekt in Augustin (Rumänien) dienen soll. Einweihungsfeier Ende des Jahres.
  • Hörgerät: Für einen 8 jährigen Jungen in Rumänien.
  • Lieferung von med. Geräten: Nach Rumänien und Ukraine.
  • Schulmobiliar: Für eine Schule in der Ukraine.
  • Unterstützung nach Thailand: Für ein Missionar-Ehepaar das in Thailand lebt und arbeitet.

2011

  • Größere Menge von speziellen Krankenhausmatratzen und Schulmöbel: Nach Moldawien und in die Ukraine.
  • Diverse Hilfs- und Ausstattungsgegenstände: Für Krankenhaus und Behindertenheim in Rumänien und Ukraine.
  • Unterstützung nach Thailand: Für ein Missionar-Ehepaar in Thailand.
  • Schulmöbel: Für eine kleinen Schule in Südrumänien.
  • Nierentransplantation für ein Kind: Unterstützung einer rumänischen Familie in Deutschland nach der lebensnotwendigen Nierentransplantation ihres Kindes

2010

  • Zahnarzteinrichtung: Lieferung von zwei gespendeten kompletten Zahnarzteinrichtungen für zwei Gemeinden in Nordwest-Rumänien.
  • Schulmöbel: Für Poienile Zagrei (Rumänien).
  • Hilfe eines nierenkranken Kindes und seiner Familie: Unterstützung einer rumänischen Familie, die wegen der Weiterbehandlung ihres nierenkranken Kindes nach Deutschland kam.

2009

  • Hörgerät: Für eine Schülerin in Südrumänien.
  • Installation eines Heizkessels: Für einen Gemeindesaal in Apata (RO).
  • Schulmöbel: Für Moldawien.
  • OP und Chemo-Therapie einer Rentnerin: Finanzielle Unterstützung einer armen krebskranken Rentnerin aus Lugoj für Operation und Chemo-Behandlung.

2008

  • Lieferung eines Ultraschallgerätes: Für ein Krankenhaus in Mukatschewo (UK).
  • Herz-OP eines Mädchens: Durch große Spendenbereitschaft konnte eine schwierige Herzoperation eines 17 jährigen rumänischen Mädchen durchgeführt werden.
  • Augenoperation eines Mädchens: Finanzielle Unterstützung eines ukrainischen Mädchens für eine Augenoperation.

2007

  • Reha-Maßnahmen: Für ukrainisches Mädchen.
  • Kenia-Hilfe: Für einen Einsatz in Kenia (Afrika).
  • Einsatz von Jugendlichen: Unterstützung unserer Jugendgruppe „Treff der Jugend“ für einen Rumänieneinsatz.
  • Spezielles Hörgerät: Für eine hörgeschädigte Frau in Lugoj (RO).

2006

  • Lieferung von Möbel- und Heizungsanlage: Ausstattung eines Altenheimes, sowie einer Station für Drogenabhängige in Moldawien mit Möbel und einer Heizungsanlage.
  • Einzelhilfe: Außerdem wurde einer Sozialarbeiterin beim Erwerb einer geeigneten Unterkunft geholfen.
  • Lkw-Transport: Isoliermaterial für Gemeindehaus und landwirtschaftliche Maschinen in RO.

2005

  • OP eines Mädchens: Unterstützung weiterer Operationen an einem ukrainischem Mädchen.
  • Hilfe bei Dammbruch: Ferner konnte nach einen Dammbruch in Südwest-Rumänien (400 eingestürzte und sehr viele beschädigte Häuser) mit einer größeren Bekleidungslieferung fürs Erste geholfen werden.

2004

  • Ausstattung einer Schule: Eine Berufsschule in Lugoj (RO) wurde mit Schulmöbeln ausgestattet.
  • OP eines Mädchens: Sechsjährigem ukrainischen Mädchen wurden im selben Jahr einige Operationen (große Bein- und Fuß-Fehlstellungen) finanziert.
  • Hilfe bei Hochwasser: Hochwassergeschädigte im Kreis Bacau (RO)  wurden unterstützt. Es gab hier viele Tote und verschüttete Orte.

2003

  • Heizungsanlage für eine Armenküche: Transport und Installation einer kompletten Heizungsanlage für eine Armenküche in Moldawien.
  • Röntgenanlage für ein Krankenhaus: Gleichzeitig wurde dort eine große Röntgenanlage an ein Krankenhaus in Falesti übergeben.

2002

  • Aktion „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks München: Wir übernahmen die Leitung und Überwachung des bisher größten Projektes, eine komplette Schulhaus-Renovierung durch Finanzierung der Aktion „Sternstunden“ des BR in Frata (RO).
  • Medikamentenlieferung: Weitere teure und lebensnotwendige Medikamente für ein rumänisches Mädchen.

2001

  • Aufbau einer landwirtschaftlichen Maschinenverleih-Station: Mit einem aufwendigen Maschinentransport wurde eine landwirtschaftliche Maschinenverleih-Station aufgebaut, deren Erlös sozialen Zwecken zufließt.
  • Eiltransport lebensnotwendiger Medikamente: Einem rumänischen Mädchen wurden dringend lebensnotwendige und in Rumänien nicht erhältliche Medikamente mit einen Eiltransport gebracht.

2000

  • Kinder- und Behindertenheim: Transport landwirtschaftliche Maschinen, Rollstühle und div. Sachen in ein Kinder- und Heim für Menschen mit besonderen Bedürfnissen nach Beclean (RO).
  • Unterstützung eines querschnittsgelähmten Jungen: Finanzierung von verschiedenen Untersuchungen und Hautübertragungen in einer Klinik für einen Jungen aus Lugoj (Rumänien), der seit einer misslungenen Operation querschnittsgelähmt ist.

1999

  • Zahnarzteinrichtung: Eine komplette Zahnarzteinrichtung wurde über Dänemark per Schiffscontainer in ein Krankenhaus nach Lugala ( Tansania – Afrika ) transportiert.

1998

  • Ausstattung eines Altenheimes: Ein Altenheim in Ungarn konnte mit einen großen LKW-Transport mit guterhaltenen Möbel – und Einrichtungsgegenständen ausgestattet werden.

1997

  • Sanitätsfahrzeug: Ein gebrauchtes Sanitätsfahrzeug wurde in ein Krankenhaus nach Moldawien überführt.

1996

  • Hilfe zur Selbsthilfe für ein Waisenhaus: Einem Waisenhaus in Beius (RO) wurde ein ganzer Lastzug gebrauchter landwirtschaftlicher Maschinen als Hilfe zur Selbsthilfe gebracht.
  • Sommereinsatz einer Jugendgruppe nach Kroatien: Im Sommer fuhren Mitglieder des Vereins mit der Jugendgruppe „Saltate“ aus Heiligenstadt in ein Flüchtlingsdorf in Kroatien und versorgten die dort untergebrachten Familien mit Lebensmittel. Bei dieser Fahrt wurden auch Straßeneinsätze durchgeführt, bei denen durch Tanz und Musik die christliche Botschaft näher gebracht wurde.

1995

  • Heizungsanlage für eine neue Kirche: Für einen Kirchenneubau in Turda (Rumänien) wurde eine komplette gebrauchte Heizungsanlage geliefert.
  • Lieferung eines Transportfahrzeuges:  Für ein Waisenhaus nach Beius (Rumänien).

1994

  • Doppeldecker-Bus für die dänische Missionars-Familie Johny Noer: Ein großer Doppeldecker-Bus wurde erworben und in die Ukraine gebracht, der dort als Wohn– und Transportfahrzeug dem dänischen Missionar J. Noer dient.
  • Geburtsstunde des Missionsvereines: Der Verein „Lasst uns gehen“ wurde im April 1994 gegründet. Erfahren Sie mehr über unsere Gründungsgeschichte.

Vorstand

Friedrich Dorsch

1. Vorstand

Friedrich Dorsch
Heiligenstadt

Otto Audenrith

2. Vorstand

Otto Audenrith
Heiligenstadt

Heinz Sponsel

Kassier

Heinz Sponsel
Heiligenstadt

Florian Ott

Schriftführer

Florian Ott
Heiligenstadt

Sandra Lang

Beisitzerin

Sandra Lang
Zoggendorf

Silvia Bärnreuther

Beisitzerin

Silvia Bärnreuther
Traindorf

Caroline Dorsch

Beisitzerin

Caroline Dorsch
Forchheim

Satzung

Missionsverein „LASST UNS GEHEN“ e.V. Heiligenstadt/Ofr.
Fassung vom 30.04.1994 – mit Änderung vom 24.07.1994

§ 1 – Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „LASST UNS GEHEN – MISSIONSVEREIN
HEILIGENSTADT“.
2. Der Verein hat seinen Sitz in Heiligenstadt, Landkreis Bamberg.
3. Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bamberg eingetragen werden. Nach seiner Eintragung führt er seinen Namen mit dem Zusatz „e.V.“

§ 2 – Zweck, Ziele und Gemeinnützigkeit des Vereins

1. Der Verein versteht sich als christlicher Verein auf der Grundlage der Bibel und des Bekenntnisses der Kirche. Er ist seinem Charakter nach als aktiv wirkendes Missionswerk einzustufen, der seine Aktivitäten in Hilfeleistungen an notleidenden Menschen im Ausland (Äußere Mission) und im Inland (Innere Mission) wahrnimmt. Hierbei wird weder auf den Stand, noch auf die Hautfarbe, noch auf das Herkunftsland geachtet, in dem die Menschen leben. Diese Missionstätigkeit soll in jeder geeigneten Form und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln durchgeführt werden. Ob und in welcher Form die Hilfe im Einzelfall gewährt wird, entscheidet die Vorstandschaft.
2. Ein wichtiger Punkt der Vereinstätigkeit ist die Durchführung von Einsätzen diverser Art. Es sollen Menschen in der Ausübung und Sendung des praktischen christlichen Glaubens und Dienens ein Einübungsfeld finden und zu Missionstätigkeiten angeleitet werden. Der Verein unterstützt und fördert zu diesem Zweck christliche Gruppen im In- und Ausland.
3. Der Verein sieht seinen Dienst an notleidenden Menschen in aller Welt. Es sollen Menschen mit der Verteilung von Hilfsgütern bedacht werden. Sie sollen materielle
und geistliche Hilfe erfahren. An Juden soll in geeigneter Weise ein Dienst der Versöhnung geschehen.
4. Der Verein unterstützt und fördert Einzelpersonen und Gruppen im In- und Ausland, die im christlich-sozialen Bereich tätig sind.
5. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsbedingte Zwecke verwendet werden. Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.
6. Der Verein kann Personen anstellen, die im Sinne des Vereins tätig sind.

 

§ 3 – Mitgliedschaft

1. Antrag auf Mitgliedschaft erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung. Die Aufnahme als Mitglied wird vom Vorstand schriftlich bestätigt.
2. Mit der Aufnahme als Mitglied des Vereins verpflichtet sich dieses, die bestehende Satzung anzuerkennen.
3. Die Mitgliedschaft wird beendet durch Tod, Austritt, Streichung von der Mitgliederliste oder Ausschluss bei widerrechtlichem Verhalten.
4. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und ist jederzeit möglich.
5. Durch Beschluss der Vorstandschaft kann ein Mitglied vom Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Ausschlussgrund vorliegt. Solche Gründe können sein:
a) Schwere Schädigung des Ansehens des Vereins.
b) Unehrenhaftes Verhalten innerhalb und außerhalb des Gemeinschaftslebens des Vereins.
c) Vertretung oder Praktizierung einer Lehre, die im Gegensatz zum christlichen Glauben steht.
d) Sittliche Verfehlung, die nicht durch Umkehr und Bekenntnis der Schuld bereinigt wird.
6. Ausgetretene, ausgeschlossene oder gestrichene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Rückerstattung vorher geleisteter Beiträge oder Spenden.

 

§ 4 – Die Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
a) die Vorstandschaft
b) die Mitgliederversammlung

§ 5 – Die Vorstandschaft

1. Die Vorstandschaft besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassier und den drei Beisitzern. Sie wird im Abstand von vier Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt, und verpflichtet sich, bis zur Neu- oder Wiederwahl im Amt zu bleiben.
2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch die Vorstandschaftsmitglieder vertreten, wobei zwei Personen zusammen vertretungsberechtigt sind.

§ 6 – Die Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern des Vereins. Sie findet mindestens einmal pro Jahr statt. Der Termin wird vom Vorstand festgelegt, und mindestens zwei Wochen vorher durch Kanzelabkündigung und Aushang im Schaukasten der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Heiligenstadt mitgeteilt.
2. Die Vorstandschaft muss eine Mitgliederversammlung auch dann einberufen, wenn mindestens 30 % der Mitglieder ihn dazu unter Angabe der Gründe schriftlich auffordern.
3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähiges Gremium.
4. Beschlussfassungen finden gewöhnlich mit einfacher Stimmenmehrheit statt. Stimmenthaltungen werden nicht gewertet. Die Abberufung von Vorstandsmitgliedern erfordern eine 2/3 Stimmenmehrheit. Satzungsänderungen erfordern eine 3/4 Stimmenmehrheit. Die Auflösung des Vereins erfordert dagegen eine 4/5 Stimmenmehrheit.
5. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden oder einem von ihm Beauftragten geleitet. Sie kann eine Geschäftsordnung aufstellen.
6. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen und vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben.
7. Jeder Beschluss über eine Änderung der Satzung soll vor dessen Anmeldung beim Registergericht dem zuständigen Finanzamt vorgelegt werden. Sollte dieses einen Widerspruch zur Spendenabzugsfähigkeit sehen, ist der Beschluss ungültig.
8. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich.

§ 7 – Die Mitarbeiter

1. Haupt- oder nebenamtlicher Mitarbeiter kann jeder werden, der sich darum bewirbt und von der Vorstandschaft oder einem von ihr ausdrücklich Beauftragten dazu eingesetzt wird.
2. Für den Bereich „Innere oder Äußere Mission“ kann die Vorstandschaft oder ein von ihr dazu Beauftragter geeignete Personen als Mitarbeiter für bestimmte Bereiche einsetzen, seine Tätigkeiten festlegen oder die Mitarbeit einschränken. Dies geschieht in Rücksprache mit dem Mitarbeiter.
3. Die Mitarbeiter sind der Vorstandschaft gegenüber verantwortlich und Rechenschaft schuldig.
4. Mitarbeiter können Vereinsmitglieder sein. Sie haben aber kein Stimmrecht, wenn es um ihre Mitarbeit geht.

§ 8 – Finanzen

1. Der Verein erhebt als Mitgliedsbeitrag einen Jahresbeitrag von allen Mitgliedern, der durch die Mitgliederversammlung festgelegt wird. Sonst trägt sich der Verein durch freiwillige Spenden, durch Kollekten bei Gottesdiensten, Veranstaltungen, durch eventuelle Zuschüsse, sowie sonstigen Einnahmen.
2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 9 – Auflösung

1. Bei Auflösung, Aufhebung oder Wegfall der gemeinnützigen Zwecke des Vereins fällt das Vermögen des Vereins der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Heiligenstadt zu. Das Vermögen wird im Sinne des Vereins für missionarische Zwecke eingesetzt.

§ 10 – Inkrafttreten der Satzung

Die vorstehende Satzung wurde von der Gründungsversammlung am 30.04.1994 beschlossen und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.